Régiment d'infanterie carte

Seine Majestät ordnet an: ausgenommen der bereits erwähnten Kompanien werden alle andren, die die beiden Bataillone dieses Regiments bilden und zwischen den einzelnen Bataillonen versetzt werden, den Rang einnehmen, der ihnen gemäß den Verordnungen und den Gebräuchen in der Infanterie zusteht.“ Chevalier de Beauveau verwundet wurde.Die bisherige Leibkompanie des Régiment des Gardes Lorraine verliert die weiße Fahne und wird zu einer normalen Kompanie des Regiments.Die Kompanie Moncan marschiert hinter der Leibkompanie des Régiment des Gardes-Lorraine.„Seine Majestät stimmt zu, ein Garde-Infanterieregiment (Régiment d’infanterie des Gardes Lorraines) zu errichten, welches aus 17 Kompanien, davon eine Grenadierkompanie zu je 30 Mann bestehen solle.Das Regiment wird somit aus zwei Bataillonen bestehen.Während des restlichen und der darauffolgenden Feldzüge war das Regiment an der Verteidigung der Provence beteiligt. Leszczyński, ehemaliger König von Polen und Titularherzog von Lothringen in Nancy ein Gardebataillon zu Fuß zugebilligt, zusätzlich zu dem Garde-Kavallerieregiment, das er bereits vorher von Ludwig XV. Dieses Bataillon wurde aus 300 invaliden Unteroffizieren gebildet und vom Marquis de Moncan kommandiert.Das Regiment nahm dann an der Schlacht bei Piacenza teil, und deckte am 10.Nachdem die die kaiserliche Armee den Var passiert hatten, wurde es wieder bei der Eroberung von Nizza und Ventimiglia eingesetzt. September 1747 wurde das Regiment auf drei Bataillone verstärkt und kämpfte im darauffolgenden Jahr weiterhin im Gebiet der Alpen. Die Einheit wurde an den Hof des Herzogs von Lothringen nach Nancy verlegt, wo sie bis zum Beginn des Siebenjährigen Krieges verblieb.

À la maison Odeur Régiment d'infanterie carte